Med. Progessive Muskelentspannung


 

Wenn wir Angst haben, unter starker Anspannung oder Druck stehen, spannt sich automatisch unsere Muskulatur an, z.B. ziehen Sie die Schultern unbewusst nach oben. Je größer die psychische Anspannung durch Ereignisse wie Stress, Angst oder Ärger ist, desto ausgeprägter sind auch die Muskelanspannungen. Unter Umständen können sich Blockaden ergeben, die Schmerzen und psychosomatische Störungen verursachen. Das entdeckte der amerikanische Arzt Edmund Jacobson. Er entwickelte ein Entspannungsverfahren, durch welches gezieltes Anspannen einzelner Muskelgruppen und anschliessendes Lösen eine tiefe Entspannung auf der physischen und psychischen Ebene erreicht werden kann.

 

Wie funktioniert die Progressive Muskelentspannung?

Die progressive Muskelentspannung (PME), Tiefenmuskelentspannung oder "progressive relaxation" genannt, verhilft durch Auflösung muskulärer Spannungszustände zu geistiger und körperlicher Ruhe und Erholung vom oft belastenden Alltag. Ganz nach dem Motto: Durch körperliche Entspannung hin zur seelischen Entspannung. Stressbedingte Beschwerden lassen nach, die Entspannung wirkt sich positiv auf den ganzen Körper aus, macht ruhig und gelassen.

 

Wann wird PME empfohlen?

  • Muskelverspannungen
  • Spannungskopfschmerz, Migräne und allgemeine Schmerzen
  • Stress, innere Unruhe, 
  • Schlafstörungen,
  • Angstzustände
  • Nervosität
  • Psychovegetatives Erschöpfungssyndrom
  • Gesundheitsvorsorge – Toleranzerhöhungen gegenüber Schmerzen
  • Steigerung und Verbesserung der Körperwahrnehmung und des Körpergefühls

Progressive Muskelentspannung ist leicht erlernbar. Sie benötigen keine Vorkenntnisse oder ein ausgeprägtes Vorstellungsvermögen.